Wein und Käse, auf der Suche nach dem perfekten Partner

Wir haben uns von unserem Käsehändler eine wundervolle Auswahl an Käsen zusammenstellen lassen. Bei so einer Bandbreite gibt es natürlich viele unterschiedliche Möglichkeiten, mit einem Wein zu begleiten. Welche Weine zu welchem Käse passt, dass verraten wir euch in diesem Artikel!

Hier könnt ihr noch mehr spannende Artikel entdecken!

Wie herrlich ist es, mit Freunden gemeinsam bei einer Auswahl guter Käse und spannender Weine zu sitzen! Entweder als Abschluss eines schönen Essens oder aber auch als kulinarisches Thema des Abends lässt sich viel entdecken. Oft stellt sich dann die Frage, welcher Wein passt am besten zu den Käsen, die da vor einem liegen?

Natürlich gibt es gewisse Grundsätze, mit denen so ein Käse-Wein-Pairing zum Erfolg wird. 

Brie de Meaux, Banon a la feulle, Poivre d´ane, Saint Marcellin... diese Namen lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Perfekt um mit einem aromatischen Weißwein kombiniert zu werden.
Frischkäse und Weichkäse mit Weißschimmelkulturen laden zum Kombinieren mit floralen bis aromatischen Weinen ein.

Wie kombiniert man Wein und Käse?

Generell kann man schon mal festhalten, dass Käse und Weine aus derselben Region meist gut miteinander harmonieren. Sie entstehen unter denselben klimatischen und geografischen Gegebenheiten und die Menschen dieser Regionen genießen ihre Produkte teilweise seit Jahrhunderten.

Der Geschmack des Käses sollte das Aroma des Weins nicht erschlagen.  Zu mildem Käse passt also am besten ein eher milder Wein, bei Käsesorten mit feinem Aroma sollte auch der Wein dezent und filigran sein. 

Kräftiger und pikanter Käse harmoniert am besten mit einem geschmacksintensiven Wein. Je gereifter und würziger der Käse, desto gehaltvoller kann der Wein sein.

Reifere Sorten brauchen einen dominanten Weinpartner. Je älter und würziger der Käse wird, desto breiter und kräftiger darf auch der Weißwein werden. Bei den Rotweinen eignen sich würzige Sorten, wie ein kräftiger Syrah, Gamay, Merlot oder Spätburgunder.

Servierst Du mehrere Käsesorten, richtest Du Dich bei der Auswahl des Weins nach der kräftigsten Käsesorte. Am meisten macht es natürlich Spaß, wenn Du verschiedene Weine zur Auswahl hast. Es ist einfach spannend, die Weine mit den unterschiedlichen Käsen zu verkosten und am eigenen Gaumen zu erfahren, was passt und was nicht so gut passt.

Rotschmierkäse, hinter diesem Begriff verbergen sich wundervoll aromatische Käse, die es mit kräftigen und aromatischen Weinen aufnehmen können.
Ob Pont l´Eveque, Langres, Saint Nectaire oder Munster; Käse mit Rotschmierkulturen brauchen kräftige Begleiter. Aromarebsorten, wie Gewürztraminer mit Restsüße eignen sich perfekt!

Welcher Käse passt zu welchem Wein?

Wenn Du weniger experimentieren möchtest, sondern einfach nur das passende Wein-Pairing zu einer Käsesorte brauchst, sind hier unsere Empfehlungen:

Frischkäse lässt sich gut mit feinherbem Riesling, Champagner, Sekt, Prosecco, aber auch Rosé kombinieren.

Blauschimmelkäse schmecken am besten mit süßen Weinen.  Cream Sherry, Portwein und süße Riesling Auslesen, französische Süßweine aus dem Sauternes und Banyuls oder Vin Jaune aus dem Jura sind ganz herrliche Begleiter!

Schnittkäse wie Morbier, Emmentaler, Gouda oder auch Cheddar brauchen fruchtige Rieslinge oder milde Spätburgunder. Eine schöne Begleitung kann auch ein aromatischer Silvaner sein.

Sauermilchkäse, wie zum Beispiel Harzer, lässt sich sehr gut mit Bier, herbem Apfelwein, Cider oder Poiré kombinieren.

Hartkäse wie Pecorino und Manchego haben eine lange Reifezeit und sind besonders fett und salzig. Dadurch binden diese Käsesorten die vor allem in Rotweinen enthaltenen Tannine sehr gut. Hier liegt man mit Tempranillo, Garnacha oder Sangiovese auf der richtigen Seite.

Zu Käsen wie Comté, Beaufort oder ähnlichem, ist Chardonnay mit seinem intensiven Aroma ein schöner Begleiter. Auch Weißburgunder oder Grauburgunder mit ihren typisch fruchtigen und nussigen Aromen harmonieren mit diesen Käsen. Zu Parmesan passt zudem ein guter Champagner oder Spumante aus der Franciacorta perfekt!

Rotschmiere-Schnittkäse wie Appenzeller, Tilsiter sind sehr geschmacksintensiv. Diese würzigen Käsesorten brauchen einen ebenfalls kräftigen Begleiter: Klassischer Spätburgunder, Côte du Rhône oder Vin Jaune aus dem Jura passen ideal.

Blauschimmelkäse lassen sich hervorragend mit Süßweinen wie Sauternes, Portwein oder Sherry kombinieren.
Hartkäse wie Pecorino, Parmesan oder auch Comté dürfen auf einer Käseplatte nicht fehlen; genusowenig wie ein guter Blauschimmelkäse.

Weichkäse mit Rotkulturen wie Saint Albray, Chaumes und Munster harmonieren perfekt mit saftigen, frischen Rotweinen wie Beaujolais oder gereiften Pinot Noir. Halbtrockener Riesling und ein frischer Grauburgunder passen ebenfalls sehr gut. Ein Gewürztraminer ist die klassische Kombination zum intensiven Munster.

Weißschimmelkäse wie Brie oder Camembert brauchen Begleiter, die ihren mild-würzigen Geschmack unterstreichen. Die cremigen Weichkäse mit weißem Schimmelüberzug zählen zu den Klassikern auf der Käseplatte. Cremig und fettreich gleichen sie die Säure im Wein aus. Am besten zu Weißschimmel passen Rotweine mit wenig Tanninen: Valpolicella, junger Chianti, frischer Spätburgunder oder als weißer Begleiter ein Chardonnay aus dem Holzfass.

Ist der Schafsmilch- oder Ziegenkäse noch jung und hat eine milde Würze, harmoniert er mit trocken-fruchtigen Weißweinen mit feiner Säure wie Silvaner, Weißburgunder oder einer Riesling Auslese. Das Gleiche gilt auch für Hirtenkäse. Aber auch frische Roséweine mit feinherbem Charakter wie die Rosé aus der Provence sind gute Begleiter von milden Ziegen-, Schafs- und Hirtenkäse.

Unsere Weinempfehlung:

Crudo Cattaratto Zibibbo Terre Siciliane IGT 2021

Ein Kultwein aus zwei sizilianischen Rebsorten: Inselfeeling pur, mit frischen Zitrusaromen der Catarratto- und fruchtig-würzigen Noten der Zibibbo-Traube.

Die ausgefallene Aufmachung des Crudo spricht für sich und macht neugierig, was in der Flasche steckt. Zibibbo ist der sizilianische Name für den Muscat d’Alexandrie. Dieser bringt ein tolles Bukett mit, das an den Muskateller erinnert. Kein Wunder, denn beide Rebsorten sind sehr eng miteinander verwandt. Sein Cuvée-Partner, der Catarratto sorgt für fruchtige Power und bringt frische Zitrusnoten ins Spiel.

Ins Glas kommt der sizilianische Weißwein mit einem leuchtenden Hellgelb. In der Nase spielt frühlingsfrische Holunderblüte mit tropischer Frucht. Besonders offenbart sich eine reife Ananas, untermalt von Sternfrucht. Auf der Zunge wunderbar leichtfüßig, ohne den nötigen Körper missen zu lassen und ergänzt durch einen Touch Restsüße, der dem Catarratto-Zibibbo-Duett unglaublich gut steht.

You May Also Like