Unsere Lieblingsweine in 2020!

Dieses Jahr war definitiv eine Herausforderung! Es war ein Jahr voller Up’s und Down’s – wenn auch vielleicht ein paar mehr Down’s als Up’s – wir finden aber, das heißt noch lange nicht, dass wir uns 2020 nicht gut in Erinnerung behalten können! Wir wollen uns nämlich an die schönen Momente erinnern, die wir dieses Jahr erleben durften.

Wir hatten beispielsweise die Möglichkeit, unsere Weine des Jahres Der Pfaffe und La Opérette gemeinsam mit den Winzern auf ihren Weingütern zu verkosten. Das sind Tage, an die wir uns gerne erinnern. Vielleicht hattet ihr ja auch das Glück, mit einem unserer Lieblingsweine so schöne Momente zu erleben. (und falls nicht, habt ihr jetzt eine Liste von Weinen, mit denen ihr 2021 richtig aufmischen könnt!😉)

Wir hoffen, ihr hattet trotz Allem ein schönes Jahr und wir wünschen allen einen guten Rutsch!

Jean-Marc Lafage La Opérette

Den Auftakt machen Aromen von dunklen Beeren, gefolgt von getrockneten Brombeeren. Es schließen sich schwarzer Pfeffer und mediterrane Gewürze an. Hierauf kommen die mineralischen Akteure auf die Bühne und zeigen sich mit tiefen Noten von Grafit und Schiefer. Eine Szene nach der anderen präsentiert Saftigkeit, Würzigkeit und Intensität. Es ist ein Potpourri der dunklen Nuancen und feinen Anklänge, die perfekt aufeinander abgestimmt ihre Kreise ziehen und deren Bewegungen die Zunge Ballett, Rumba, Salsa und Samba tanzen lassen.

Die Aromen tanzen temperamentvoll und reichen sich durch eine feine Tanninstruktur die Hände. Unendlich lang gleiten die Darsteller über die Bühne und entladen ihre Energie in einem fulminanten Abgang. Dunkle Mineralität und eine von feinen Gewürzen untermalte Frucht senkt sich wie ein samtiger Vorhang auf die Geschmacksknospen – was für ein Schauspiel.

Karl Pfaffmann ‘Der Pfaffe’ trocken

In hellem Zitronengelb mit platinfarbenen Glanzlichtern fließt er ins Glas und entfaltet ein intensives, duftiges Bukett: Es wehen florale Noten weißer Blüten in die Nase, gefolgt von saftigen Weinbergpfirsichen, grünen Äpfeln und Weißen Johannisbeeren. Exotische Nuancen frischer Mangos und süßer Maracujas verschmelzen mit heimischem Obst. Ein Hauch von Orangenzeste umspielt die Primäraromen, während die Würze von weißem Pfeffer und Sternanis die Duftkomposition auf beeindruckende Weise ergänzt.

Lebhaft und frisch geht es am Gaumen weiter: Weich und fruchtig füllt die Cuvée den Mund, während eine zupackende Fruchtsäure für salbungsvollen Trinkfluss sorgt. In einem ausdrucksvollen Nachhall klingt der Pfaffe mit tropischen Nuancen nach, um seinen Bewunderer wunschlos glücklich zu machen und erfrischt das “Credo” zu entlocken. 

Gran Appasso Rosso Appassite

Verschafft man sich dann mit der Nase einen ersten Eindruck, ist man sofort im Bann eines lebendigen, vielschichtigen und betörendem Bouquets, das mit einer überwältigenden Frucht von reifen, süßen Kirschen, saftigen Pflaumen und dunklen Waldbeeren verführt. 

Einmal auf der Zunge angelangt, greift der Gran Appasso Rosso Appassite die Motive von sommerlichen Kirschen und frisch geernteten Waldbeeren wieder auf. Mit unvergleichlichem Schmelz bringt der Gran Appasso Appassite eine äußerst elegante Struktur zum Ausdruck, die geprägt ist von seidenfeinen Tanninen und einer lebendigen Fruchtsäure. In einem himmlischen Nachhall sorgen zarte Nuancen von Festtagsgewürzen in Einklang mit schokoladigen Noten  für rauschende Wellen des Genusses.  

Don Campiere Appassimento

Ein tiefes Rubinrot ist es, das sich – von dunkelviolettem Schimmer durchzogen – ins Glas bequemt. Es folgen Noten von dunklen Früchten: Wilde Schwarzkirschen, schmackhafte Feigen, saftige Brombeeren und schwarze Johannisbeeren bahnen sich ihren Weg gen Riechzentrum.

Die volle Appassimento-Power kommt dann auf der Zunge zum Tragen: Hier brilliert der Don Campiere mit der vollen Aromenintensität, welche die Beeren in ihrer Trocknungsphase entfaltet haben. Auch die ‚dunkle‘ Seite wird widergespiegelt, nicht ohne dabei in Kombination mit dezenter Fruchtsüße und samtig-weichen Gerbstoffen ein vollmundiges Gesamtpaket zu schnüren. Besonders erstaunlich: Der Trinkfluss gerät zu keinem Zeitpunkt ins Stocken, da eine hervorragend eingebundene Fruchtsäure dafür sorgt, dass derselbe nicht ‚austrocknet‘.

Montemajor Quattro Notti Appassimento Negroamaro Night Harvest

Samtig und ausdrucksstark zeigen sich im Montemajor Quattro Notti Appassimento Negroamaro Night Harvest saftige Schattenmorelle, Heidelbeere, Leder, Graphit, Zedernholz, Lakritz, weißer Pfeffer und karamellisierte Berberitzen. Begleitet werden diese primären Eindrücke von perfekt eingebundenen Röstaromen. Am Gaumen explodiert der Wein förmlich. Die Fruchtaromen überschwemmen den Mund und füllen ihn elegant aus, “als würde man einen großen Löffel frisch angemachten Waldbeerensalat im Hochsommer essen”.  Der Appassimento legt sich weich und rund an den Gaumen, gestützt durch die feinkörnigen Tannine – tief und komplex. Ein Wein, der uns einfach begeistert hat!

Markus Schneider Cabernet Sauvignon Koffieklip 

Ein kurzer Schwenk offenbart der Nase dann feinfruchtige Aromen von saftigen Brombeeren, schwarzen Johannisbeeren und reifen Heidelbeeren, die elegant von edlen Trüffel- und Vanille-Noten untermalt werden. Würzige Untertöne umspielen auf harmonische Weise die elegante Komposition. 

Im Mund brilliert das Schneidersche Meisterstück mit Kraft, Struktur und einer feingewobenenen Fruchtsäure, die ihm Leichtigkeit, Frische und Eleganz verleiht. Seine Vielschichtigkeit lässt sich auch leicht gekühlt genießen. Mit jedem halben Grad öffnet sich der Wein Stück für Stück und entfaltet seine volle Komplexität, wobei ungestüme Power und kühle Eleganz sich vereinen. So entsteht eine herrliche Spannungskurve, die man den ganzen Abend genießen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like