Muttertag – “Kochen, waschen, bügeln, putzen – diesen Tag sollst du anders nutzen”

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Mai feiern wir in Deutschland den Muttertag. An diesem Tag ehren wir unsere Mütter mit Geschenken oder Gesten, um uns bei ihnen zu bedanken und Wertschätzung auszudrücken. Einen Tag der Mütter findet man in fast jedem Land der Welt, auch wenn es einige Unterschiede gibt, was das Datum betrifft sowie die jeweiligen Bräuche und Sitten. Doch wie hat das ganze eigentlich angefangen und wem haben wir den Muttertag zu verdanken?

Den Muttertag, so wie wir ihn heute kennen, haben wir Anna Marie Jarvis, einer Christin aus den USA zu verdanken. In Gedenken an ihre verstorbene Mutter organisierte sie im Jahr 1907 einen Gedenkgottesdienst verbunden mit einem „Memorial Mother’s Day Meeting“, bei dem sie weiße Nelken vor der Kirche an andere Mütter verteilte. Im nächsten Jahr fand in dieser Kirche eine Andacht zu Ehren aller Mütter statt. Zu Ehren der eigenen Mutter trug man eine farbige Nelke, im Andenken an verstorbene Mütter eine weiße Nelke. 

Die Muttertags-Bewegung gewann schnell Anhänger und wurde schon bald in vielen Staaten der USA gefeiert. Im Jahr 1914 kam der große Durchbruch für den amerikanischen Muttertag, denn der Kongress legte den zweiten Sonntag im Mai offiziell als „Mother’s Day“ fest. Die Idee, einen Muttertag zu feiern, war nicht mehr zu bremsen. Die Tradition wurde schnell von England übernommen und breitete sich weiter in Europa aus.

Im Jahr 1923 erreichte die Idee des Muttertags auch Deutschland. Vor allem deutsche Blumenhändler ergriffen die Initiative, die Werbetrommel zu rühren. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde der Muttertag als „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter“  zu Propagandazwecken missbraucht. 

Heutzutage geht es am Muttertag einfach nur darum, seiner Mutter etwas Gutes zu tun und ihr zu zeigen, wie wichtig sie für einen ist. Schließlich ist die eigene Mutter eine der bedeutendsten Menschen in unserem Leben. Die beliebtesten Geschenke zum Muttertag sind Blumen, Pralinen, eine Einladung ins Restaurant oder auch ein Wellness-Tag. Die Mama soll ja gebührend verwöhnt werden! Um das Verwöhnprogramm am Muttertag entspannt ausklingen zu lassen, empfehlen wir natürlich eine gute Flasche Wein. Zum Anstoßen wäre ein edler Schaumwein die richtige Wahl. Zwischen Prosecco, Crémant und Champagner findest du eine große Auswahl. Falls du selbst ein schönes Essen zubereitest, haben wir auch dafür die richtige Weinbegleitung in Weiß, Rosé oder Rot.

Unsere Empfehlung

Louis Vallon Crémant de Bordeaux Brut

Louis Vallon Crémant de Bordeaux Brut

Der Louis Vallon Crémant de Bordeaux Brut präsentiert sich in hellem, strahlendem Strohgelb und verströmt einen anmutigen Duft von gelben Edeläpfeln, blühendem Holunder und weißen Rosenknospen. Nuancen von honigsüßem Montélimar-Nougat und ofenfrischer Brioche umspielen das feinsinnige Bukett. Am Gaumen entfaltet der Louis Vallon Crémant de Bordeaux Brut auf druckvolle und intensive Art und Weise einnehmende Aromen von herbsüßen Quitten, saftigen Klaräpfeln und reifen Birnen. Die mundfüllende und saftige Charakteristik erinnert an feinste Schaumweine einer Region weiter nördlich in Frankreich. Der belebende Abgang regt dank seiner finessenreichen und eleganten Art den Appetit an und sorgt für eine festliche Atmosphäre. 

Castel Mare Prosecco Rosé DOC 2020

Castel Mare Prosecco Rosé DOC 2020

Der Castel Mare Prosecco Rosé funkelt in einem zarten Pink mit einer edlen Perlage im Glas, während eine herrliche Duft-Komposition reifer Früchte den Raum erfüllt. Ein traumhaftes Aromenspiel von eingelegten hellen Kirschen, frischem Erdbeersorbet und dem Saft gepflückter Johannisbeeren beglückt die Nase. Mundwässernde Pfirsich-Spalten gesellen sich dem fruchtigen Spektakel hinzu, das von feinsten Vanille-Noten getragen wird. Ein weiterer Atemzug entlockt dem Hingucker feinfühlige Nuancen von Feingebäck und Puderzucker. Ehe wir uns versehen, rauscht der Tropfen über die Zunge und eine sinnliche Saftigkeit erfüllt den Mund. Intensive Fruchtnoten, allen voran sonnengereifte Erdbeeren, leuchten auf und begleiten den Tropfen an der Seite von zartschmelzender weißer Schokolade bis in den  lebendigen und anhaltenden Abgang hinein. Ausgewogen, fruchtig-frisch und unkompliziert mit hinreißendem Trinkfluss – Ein köstlicher Genuss für spontane Momente der Festlichkeit.

San Marzano Edda Bianco Salento IGP 2020

San Marzano Edda Bianco Salento IGP 2020

War man bisher der Meinung, Apulien könne nur fruchtbetonte Rotweine, belehrt uns der weiße San Marzano Edda Bianco Salento eines Besseren. Strohgelb plätschert die Flüssigkeit ins Glas und glänzt mit goldenen Reflexen. Das Bukett verzaubert die Nase mit intensiven Noten duftiger Sommerblüten, fruchtig untermalt von ebenso reifen wie saftigen Birnen und Pfirsichen, Minze und Vanille. Auch der Holzausbau ist nicht zu leugnen, obschon das Holz wunderbarerweise recht subtil und elegant eingebunden ist. Am Gaumen zeigt sich der San Marzano Edda Bianco Salento üppig und cremig, geprägt von Frische und Mineralität. Eine feine Frucht, Eleganz und Klarheit runden bis ins Finale perfekt ab.

Bouvet Ladubay Crémant de Loire Excellence Rosé Brut

Bouvet Ladubay Crémant de Loire Excellence Rosé Brut

Der Excellence Rosé von Bouvet Ladubay glänzt in strahlendem Lachsrosa mit funkelnden Reflexen. Junge frische Erdbeeren und Rote Johannisbeeren vereinen sich im Bouquet mit feinen Waldbeerenaromen, rotem Apfel und mineralischen Noten. Am Gaumen sorgt ein dichtes und feines Mousseux für viel Spannung und Frische. Beerige Aromen von roten Früchte und Walderdbeeren verschmelzen mit floralen Nuancen und zarten maritimen Anklängen. Im Nachhall trocken, erfrischend und raffiniert mit beeindruckender Länge und Lebendigkeit.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like