Argentinien – Ein junges Weinbaugebiet an der Weltspitze

Hohe Berge, üppige Vegetation, Wüsten, Wälder, Steppen, Gletscher und Wasserfälle – Argentinien ist mit seinen abwechslungsreichen Landschaften eine echte Naturschönheit. Auf rund 218.000 Hektar wird in Argentinien Wein angebaut. Die Größe der sieben argentinischen Weinbaugebiete Mendoza, Salta, Neuquén, Río Negro, Catamarca, La Rioja und San Juan sowie die jährlichen Produktionsmengen machen Argentinien zum bedeutendsten Weinbaugebiet Südamerikas. 

Anden Argentinien Weinbaugebiet Weinregion
Argentinisches Weinbaugebiet

Die Wurzeln des Weinbaus in Argentinien gehen bis in das Jahr 1541 zurück. Spanische Conquistadores pflanzten damals die ersten Reben an der Atlantikküste, hatten aber nur mäßigen Erfolg. Eine größere Ausbreitung des Weinbaus kam erst, als Don Tiburcio Benegas 1883 das bis heute bestehende Weingut “El Trapiche” gründete. Einwanderungswellen aus Europa beflügelten den Weinbau mit europäischer Winzererfahrung. Mit Anbau ertragreicher Rebsorten lag der Fokus auf massenhafter Produktion einfacher Tafelweine für den lokalen Markt. Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts bemühen sich argentinische Winzer, die Qualität der Weine zu steigern und das mit Erfolg. Vor allem argentinische Rotweine haben sich in der Weinwelt längst einen Namen geschaffen. 

Perfekte Bedingungen

Die besten Weinberge in Argentinien sind in den höheren Lagen zu finden, wo etwas kühlere Temperaturen herrschen, die Trauben aber trotzdem von reichlich Sonne verwöhnt werden. Die unglaubliche Vielfalt der Terroirs ist den unterschiedlichen Höhenlagen bis 1700 Meter und der geografischen Ausdehnung des Landes zu verdanken. Dies und die unterschiedliche Beschaffenheit der Böden sorgen für einzigartige Abwechslung im Charakter der Weine.  Unannehmlichkeiten wie heftige Hagelschläge gehören ebenso zu den täglichen Herausforderungen der argentinischen Weinbauern, wie Krankheiten, Trockenheit und Schädlinge. Aus diesem Grund sind Schutznetze über manchen Bereichen der Weinberge gespannt, um Verluste zu minimieren. Aufgrund der großen Trockenheit, ist der Weinbau auf künstliche Bewässerung angewiesen. Qualitätsorientierte Weinbaubetriebe bewässern ihre Reben mittels Tröpfchen-Bewässerung. Der Mangel an Wasser kann sich aber auch positiv auf die Qualität der Trauben auswirken. So wird die Entstehung von Krankheiten, Mehltau und die Ausbreitung von Schädlingen verringert. Außerdem führt moderater Trockenstress zu höherer Konzentration von wertvollen Inhaltsstoffen. Die Reben bilden aufgrund des Wassermangels weniger Fruchtfleisch aus, womit das Verhältnis zur Beerenhaut größer ausfällt. In der Beerenhaut konzentrieren sich unter anderem Farbstoffe, Aromen und Gerbstoff.

Rose Rebsorten im argentinischen Weinbaugebiet
Rosa Rebsorte

Die Rosa Rebsorten

Die Vielfalt der Rebsorten in Argentinien ist erstaunlich und lässt sich auf verschiedene Einwanderungswellen in das südamerikanische Land zurückführen. Vor allem argentinische Rotweine haben sich weltweit etabliert und erlangen zunehmende Beliebtheit. Eine Besonderheit der argentinischen Weinkultur sind rosa farbige Rebsorten, deren Trauben weder rot noch weiß erscheinen. Zusammengerechnet nehmen die rosa Rebsorten rund 30 Prozent des Weinbaus ein. In Argentinien werden sie sehr geschätzt, da einige von ihnen sehr ertragreich sind. Aus diesen Sorten werden einfachste Rosé Weine gekeltert und in der Regel nicht exportiert, sondern in Argentinien konsumiert. Dort gelangen sie entweder in den offenen Ausschank oder werden in Literflaschen oder Tetra Paks verkauft. Geschmacklich sind die Weine süß und süffig und werden zu günstigen Preisen angeboten. Kein Wunder also, dass die Weine in Argentinien und anderen Teilen Südamerikas sehr beliebt sind. 

argentinisches Weinbaugebiet am Fuße der Anden
Mendoza am Fuße der Anden

Das Malbec Paradies

Die wohl wichtigste und bekannteste Weinregion Argentiniens ist das Anbaugebiet Mendoza. Das ist kein Wunder. Sie ist nicht nur die größte und älteste, sondern gehört seit einigen Jahren auch zu den besten Rotwein-Gebieten der Welt. In nur wenigen Regionen weltweit sind die Bedingungen für den Weinbau so perfekt. Bei fast 300 Sonnentagen im Jahr, wenig Niederschlägen, trockenem Wind und großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht, können die Trauben fast ohne Krankheitsdruck reifen und einzigartige Aromen ausbilden. Die Region liegt im Westen des Landes am Fuße der Anden und ist der Ursprung von 70 Prozent der in Argentinien produzierten Weine. Die Spezialität der Mendoza-Winzer:innen ist natürlich die aus Frankreich stammende Rebsorte Malbec. Unter argentinischen Bedingungen bringt sie fruchtbetonte, konzentrierte und gleichzeitig kraftvoll strukturierte Weine hervor. Die Malbec Reben lieben das warme, trockene Anden-Klima mit reichlich Sonne und wenig Niederschlag. Unter diesen Bedingungen können die Beeren vollständig reifen und ihr ganzes Potenzial an Aromenvielfalt entfalten. Dank der Malbec Weine kann sich Argentinien international als Weinland für Premiumweine positionieren und ist auch von den Karten renommierter Sterne-Restaurants nicht mehr wegzudenken.

Unsere Empfehlung:

Big Game Malbec argentinischer Wein

Big Game Malbec 2020 Weing:Mare Magnum

Wunderbar kräftiger Malbec aus der argentinischen Weinbauregion Mendoza. Fruchtige Würze, Eichenholz und erdiger Waldboden vereinen sich hier zu etwas ganz Großem. Obwohl der Big Game aus Argentinien kommt, duftet er nach einem Herbstspaziergang im mitteleuropäischen Wald. Satte, fruchtig-würzige Aromen von reifen Brombeeren, Nadelholz, Baumharz, Heidekraut und moosigem Boden gefallen auch dem Hochwild, dem sogenannten ,Big Game‘. Ergänzt wird diese imposant waldige Impression durch kräftige dunkle Beeren- und Steinfruchtakzente, vor allem Pflaumen, Kirschen und schwarze Johannisbeeren sind hier zu vernehmen. Würzige Wildkräuter und getoastete Eiche runden ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like